Hausrat – Ein Schaden, was tun?

Veröffentlicht von Christophe Miege am

Immer wieder passieren Schäden, sei es durch Brand, Leitungswasser, Überspannung, Einbruch oder einem Sturm. Unserer langjährigen Erfahrung nach, entstehen die meisten Schäden im Bereich des Hausrates durch Überspannung bei Unwettern und Leitungswasserschäden.

Zuerst ist es wichtig, alles dafür zu tun, dass der entstandene Schaden sich vergrößert, zum Beispiel bei Leitungswasser dieses abstellen, bei Sturm durch Behelfsmaßnahmen ein entstandenes Loch schliessen. Dieses ist im Kleingedruckten Ihrer Police als eine Obliegenheit enthalten, die Pflicht den Schaden möglichst zu minimieren und gering zu halten. Die Kosten hierfür sind ebenfalls in der Regel mitversichert.

Dann ist es immer sehr ratsam, den entsprechenden Betreuer der Police zu informieren, damit er die Schadenbearbeitung in die Wege leiten kann. In der Regel wird er Ihnen dabei helfen, eine Schadenübersicht mit Ihnen zusammen zu erstellen, um diesen dann bei der Versicherung einzureichen.

Hier fangen oftmals die Probleme an. Was ist dieser und jener Gegenstand noch wert? Wie wird dieses berechnet? Was bekomme ich ersetzt?

Hierzu einige Tipps aus dem Alltag, damit dieser besser und schneller reguliert werden kann

  • Bewahren Sie die Rechnungen aller etwas größeren Anschaffungen auf,
  • von elektronischen Geräten möglichst alle Rechnungen. Überspannungen durch Unwetter sind eine der häufigsten Schadenursachen, ohne Belege ist es oftmals schwierig den Wert zu finden.
  • Fertigen Sie vorher Bilder von allen Wertsachen und der allgemeinen Wohnungsausstattung an und deponieren Sie diese möglichst an einem anderen Ort, z.B. bei Verwandten, Freunden oder in einem Bankschließfach – oftmals gibt es für diese Gegenstände keine Rechnungen mehr.
  • Bei sehr wertvollen Gegenständen, Schmuck, Möbel, lassen Sie sich eventuell Wertgutachten erstellen

Was können wir für Sie tun?

Gerne unterstützen wir Sie im Vorfeld. Wir bieten Ihnen an, elektronische Kopien Ihrer Rechnungen, Urkunden, Bilder (von Wertsachen, Wohnungsausstattung, etc.) verschlüsselt bei uns auf den Servern zu speichern. Gerne weisen wir Sie im Rahmen einer Begehung auf Risiken hin und unterstützen Sie bei der Aufnahme.

Am wichtigsten ist jedoch, prüfen Sie regelmäßig, gerne mit unserer Hilfe, ob Ihre Versicherungssumme, gerade auch Unterversicherungssummen für zum Beispiel Überspannungsschäden, Wertsachen, etc. Ihrem tatsächlichen Bedarf entsprechen.

 


Christophe Miege

Zu Beginn Ausbildung und Tätigkeit als Bezirksleiter für die DBV-Winterthur (später AXA) bin ich in 2008 in den Status des unabhängigen Versicherungsmaklers gewechselt. Der Beruf ist Berufung. Ziel ist es jeden Tag ein positives Beispiel in der Branche zu sein. Mandanten und Interessenten in Ostwestfalen unabhängig, fair und verständlich zu beraten und dauerhaft zu betreuen. Mir Zeit für die Gespräche zu nehmen. Im Schadensfall an Ihrer Seite zu stehen, bei Vertragsfragen immer kompetent unterstützen zu können. Nicht durch einen Anzug zu blenden, sondern nur durch Fachwissen, Können und Erfahrung zu strahlen. Nebenbei bin ich ein sehr IT-affiner Mensch. Mit 13 den ersten Commodore, aktuelle Entwicklungen immer verfolgt, Programmieren ist Entspannung, mit einer starken Neigung Richtung Datenschutz und Opensource-Software, sowie hier als Blogger um aktuelle Entwicklungen in der Branche zu teilen. Schwerpunkte, auch wenn es ja eigentlich nur einen Schwerpunkt geben kann, ist einmal der Themenbereich "Wert der eigenen Arbeitskraft" mit der Berufsunfähigkeitsversicherung und ihren Alternativen, sowie der Bereich der privaten und gewerblichen Sachversicherung, mit der Spezialität der Gebäudeversicherungen, seien es Fachwerkhäuser, Denkmalschutz oder gewerbliche Objekte mit erheblichen Brandlasten. Gerne bin ich für Sie auch persönlich ansprechbar, egal ob Online oder Offline.