Kapitalschwache Lebensversicherern wie Debeka musste geholfen werden

Veröffentlicht von Christophe Miege am

Ein Artikel in der Fondsprofessionell zeigt endlich auf, welche Lebensversicherer bisher auf Hilfe der Bafin angewiesen waren.

Dieses waren bisher meist kleinere Versicherer wie die Provinzial Rheinland oder Provinzial NordWest, aber eben auch ein Versicherer wie die Debeka. Diese hat 3.3 Mio Verträgen die Beteilung massiv gekürzt. In der Analyse ist auch festzustellen, dass die Debeka einer der wenigen Versicherern ist mit einem überdurchschnittlich hohem Anteil an klassischen Kapitallebensversicherungen, die diese Problematik sicherlich in den kommenden Jahren nicht verbessern wird.

Was kann man machen?

Wie schon seit langem durch uns angeraten, vergleichen Sie nicht nur die Vertragsgestaltung, sondern mindestens genauso wichtig die Kapitalkraft einer Gesellschaft, sowie die Zukunftstragfähigkeit. Lassen Sie sich qualifiziert und kompetent beraten.

 


Christophe Miege

In den ersten Jahren in Funktion als Bezirksleiter für die DBV-Winterthur (AXA nach Übernahme) tätig, danach der Wechsel vor zehn Jahren in den Status als freier Versicherungsmakler. Der Beruf wurde zur Berufung. Das Ziel war und ist ein positives Beispiel in der Branche zu sein. Mandanten und Interessenten in Ostwestfalen unabhängig, fair und verständlich zu beraten und dauerhaft zu betreuen. Im Schadensfall an Ihrer Seite zu stehen, bei Vertragsfragen immer kompetent unterstützen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.